27. März 2017

Kohlekraftwerke Rückgang 2016 II

Kohlekraftwerke 2016 im Niedergang.

Grüezi und Willkommen bei Herr Schweizer!

Die Daten der im März publizierte Studie ‚Wachstum und Niedergang 2017‘, ‚Boom and Bust 2017‘ der Umweltgruppen Coal Swarm, Sierra Club und Greenpeace USA machen Hoffnung: Weltweit kamen 2016 auf eines sich im Bau befindendes oder beendetes Kohlekraftwerk nahezu zwei Kohlekraftwerke die mit einem Baustopp belegt oder aufgegeben wurden. Ein schöner Erfolg doch keine Trendwende. Denn in stark wachsenden Schwellenländern wie der Türkei, Indonesien, Vietnam, Ägypten und Bangladesh aber auch im hoch industriealisierten Japan wachsen geplante Kohlekapazitäten weiter an.

Dies ist ein Videoblog von Herr Schweizer. Wir telefonieren zusammen!
Auf Wiedersehen, Ihr Herr Schweizer.

http://endcoal.org/global-coal-plant-tracker/reports/boom-bust-2017/

(c) herrschweizer 2017 www.herrschweizer.de


Kohlekraftwerke Rückgang 2016 I

Kohlekraftwerke erleben 2016 massiven Rückgang.

Grüezi und Willkommen bei Herr Schweizer!

Die im März publizierte Studie ‚Wachstum und Niedergang 2017‘, ‚Boom and Bust 2017‘ der Umweltgruppen Coal Swarm, Sierra Club und Greenpeace USA belegt einen wichtigen Wendepunkt: Nach zehn Jahren ungebremster Expansion erleben Kohlekraftwerke weltweit 2016 einen starken Rückgang. Nachlassendes Wirtschaftswachstum und veränderte politische Bedingungen in China und Indien sind vorrangig verantwortlich. Die Planung ging global betrachtet 2016 um 48%, der Baubeginn um 62% und die tatsächliche Bauausführung um 19% zurück.

Dies ist ein Videoblog von Herr Schweizer. Wir telefonieren zusammen!
Auf Wiedersehen, Ihr Herr Schweizer.

Boom and Bust 2017

(c) herrschweizer 2017 www.herrschweizer.de

25. März 2017

Tag der Erdstunde oder ‚Earth Hour‘ II

Kerzen raus: Heute am 25. März ist Erdstunde oder ‚Earth Hour‘.

Grüezi und Willkommen bei Herr Schweizer!

Heute am 25. März ist Erdstunde oder ‚Earth Hour‘. Von 19 Uhr 30 bis 20 Uhr 30 heißt die Parole: Licht aus. Laut WWF schalten in jeder Zeitzone Millionen Menschen und viele Unternehmen und Organisationen das Licht aus und setzen damit ein Zeichen für Energie sparen und Umweltschutz. In Deutschland machen über 300 Städte mit. Kritiker der Erdstunde meinen, die tatsächliche Energieeinsparung sei vernachlässigbar. Das mag sein, doch der hohe Symbolwert der Aktion überwiegt bei weitem. Für Umweltschutz und Natur lohnt sich der Einsatz bei jeder Gelegenheit.

Dies ist ein Videoblog von Herr Schweizer. Wir telefonieren zusammen!
Auf Wiedersehen, Ihr Herr Schweizer.

https://www.earthhour.org/2017-highlights

(c) herrschweizer 2017
www.herrschweizer.de


Tag der Erdstunde oder ‚Earth Hour‘ I

Licht aus: Heute am 25. März ist Erdstunde oder ‚Earth Hour‘.

Grüezi und Willkommen bei Herr Schweizer!

Heute am 25. März ist Erdstunde oder ‚Earth Hour‘. Von 19 Uhr 30 bis 20 Uhr 30 heißt die Parole: Licht aus. Die Erdstunde oder ‚Earth Hour‘ wurde laut Wikipedia vom WWF Australien am 31. März 2007 lanciert. Ziel der PR-Aktion war es, durch ausschalten des Lichts in und an öffentlichen und privaten Bauwerken die Aufmerksamkeit auf Energieverschwendung und Umweltschutz zu lenken. Das Opernhaus Sydney und die Sydney Hafenbrücke, die beiden wohl bekanntesten Wahrzeichen der größten Stadt Australiens, blieben für eine Stunde unbeleuchtet. Die Sydney Earth Hour 2007 war ein großer Publikumserfolg und wurde weltweit von anderen Städten kopiert.

Dies ist ein Videoblog von Herr Schweizer. Wir telefonieren zusammen!
Auf Wiedersehen, Ihr Herr Schweizer.

https://www.earthhour.org/2017-highlights

(c) herrschweizer 2017
www.herrschweizer.de

24. März 2017

Zustand des weltweiten Klimas 2016 – II

Der globale Meeresspiegel ist 20 Zentimeter gestiegen.

Grüezi und Willkommen bei Herr Schweizer!

Hier einige Daten der Weltwetterorganisation WMO vom 21. März 2017 aus ihrem aktuellen Bericht ‚Zustand des weltweiten Klimas 2016‘. Zwanzig Zentimeter ist der globale  Meeresspiegel seit anfangs des 20. Jahrhundert gestiegen, hauptsächlich durch Wärmeausdehnung des Meereswassers und durch Abschmelzen von Gletschern und Eisflächen. Die Temperatur der Ozeane war 2016 die zweit höchste jemals gemessene. Dies führt beispielsweise zum Ausbleichen und Absterben von Korallenriffen, was weitreichende Folgen für die Meeresbiotope hat.

https://public.wmo.int/en/media/press-release/climate-breaks-multiple-records-2016-global-impacts

Dies ist ein Videoblog von Herr Schweizer. Wir telefonieren zusammen! Auf Wiedersehen, Ihr Herr Schweizer.

(c) herrschweizer 2017