24. März 2017

Zustand des weltweiten Klimas 2016 – II

Der globale Meeresspiegel ist 20 Zentimeter gestiegen.

Grüezi und Willkommen bei Herr Schweizer!

Hier einige Daten der Weltwetterorganisation WMO vom 21. März 2017 aus ihrem aktuellen Bericht ‚Zustand des weltweiten Klimas 2016‘. Zwanzig Zentimeter ist der globale  Meeresspiegel seit anfangs des 20. Jahrhundert gestiegen, hauptsächlich durch Wärmeausdehnung des Meereswassers und durch Abschmelzen von Gletschern und Eisflächen. Die Temperatur der Ozeane war 2016 die zweit höchste jemals gemessene. Dies führt beispielsweise zum Ausbleichen und Absterben von Korallenriffen, was weitreichende Folgen für die Meeresbiotope hat.

https://public.wmo.int/en/media/press-release/climate-breaks-multiple-records-2016-global-impacts

Dies ist ein Videoblog von Herr Schweizer. Wir telefonieren zusammen! Auf Wiedersehen, Ihr Herr Schweizer.

(c) herrschweizer 2017


Zustand des weltweiten Klimas 2016 – I

2016 war das wärmste Jahr bisher.

Grüezi und Willkommen bei Herr Schweizer!

Die Weltwetterorganisation WMO veröffentlichte am 21. März 2017 in Genf ihren Bericht ‚Zustand des weltweiten Klimas 2016‘. 2016 war das wärmste Jahr mit 1,1 Grad Celsius über dem vorindustriellen Zeitalter. Die weltweite Meereseisfläche fiel insgesamt 4 Millionen Quadratkilometer unter den Durchschnitt. Sogar an einigen Tagen im November schmolz das Meereseis, anstatt wie gewöhnlich um diese Jahreszeit zu gefrieren. Der weltweite Meeresspiegel erreichte im Frühjahr 2016 Rekordwerte.

https://public.wmo.int/en/media/press-release/climate-breaks-multiple-records-2016-global-impacts

Dies ist ein Videoblog von Herr Schweizer. Wir telefonieren zusammen! Auf Wiedersehen, Ihr Herr Schweizer.

© herrschweizer 2017

 

23. März 2017

Wem gehört die Zukunft, Photovoltaik oder Wind?

Photovoltaik lag 2016 deutlich vor Windkraft.

Grüezi und Willkommen bei Herr Schweizer!

Wem gehört die Zukunft, Photovoltaik oder Windkraft?

Die globalen Installationszahlen der Photovoltaik lagen 2016 zum ersten Mal deutlich über denen der Windkraft. Photovoltaik installierte 75-77 GW, Windkraft ungefähr 55 GW. Photovoltaik erreichte einen ca. fünfzig prozentige Zunahme des Marktvolumens. Es ist das fünfte aufeinander folgende Jahr Wachstum. Windkraft erlebte eine ca. fünf prozentige Abnahme des Marktvolumens. Es ist die zweite Abnahme nach 2013. Beide Technologien der Erneuerbaren Energien sind für die Energiewende fundamental wichtig und werden zukünftig weiter wachsen. Photovoltaik wird bei gleichbleibendem Wachstum ihren Installationsvorsprung ausbauen.

Wir telefonieren zusammen! Auf Wiedersehen, Ihr Herr Schweizer.

http://www.solarpowereurope.org/index.php?eID=tx_nawsecuredl&u=0&g=0&t=1490376033&hash=f65652570f9187c2012943fd4b132b78db7eb426&file=fileadmin/user_upload/images/Media/Figures_PR_2017.pdf

http://www.gwec.net/wp-content/uploads/2017/02/4_Global-Annual-Installed-Wind-Capacity-2001-2016.jpg

© herrschweizer 2017

22. März 2017

22. März Tag des Wassers III

Landwirtschaft benötigt bei uns nur 1% des Wasserverbrauchs.

Grüezi und Willkommen bei Herr Schweizer!

Heute am 22. März ist der Tag des Wassers. Mehr als vier Fünftel des Wasserverbrauchs in Deutschland beanspruchen Industrie und Bergbau. Landwirtschaft benötigt bei uns nur knapp ein Prozent des Gesamtwasserverbrauchs. Das verdanken wir unserem niederschlagsreichen Klima. Europaweit liegt der Anteil der Landwirtschaft am nationalen Wasserverbrauch bei durchschnittlich ca. einem Drittel, weltweit sogar bei zwei Drittel. http://www.tag-des-wassers.com/wasser—fakten/index.html

Wir telefonieren zusammen! Auf Wiedersehen, Ihr Herr Schweizer.

© herrschweizer 2017


22. März Tag des Wassers II

Der private Wasserverbrauch sinkt kontinuierlich.

Grüezi und Willkommen bei Herr Schweizer!

Heute am 22. März ist der Tag des Wassers. Nur drei Prozent des genutzten Wassers in Deutschland geht an die Verbraucher, kommunalen Einrichtungen und kleinen Gewerbebetriebe. Der private Verbrauch sinkt kontinuierlich. Wir verbrauchen in Deutschland heute ca. 122 Liter Wasser pro Kopf und Tag, das sind 17 Prozent weniger als 1990. Wassersparende Armaturen und Haushaltsgeräte sowie ein umweltbewusster Umgang mit Wasser ermöglichen diesen Trend. http://www.tag-des-wassers.com/wasser—fakten/index.html

Wir telefonieren zusammen! Auf Wiedersehen, Ihr Herr Schweizer.

© herrschweizer 2017